Ich fühl mich nicht zu Hause
Nichtarische Arien, Lieder zum Fürchten

 

Elisabeth Arend und Gottfried Eberle gehen mit den Liedern
von Georg Kreisler durch seine Biographie.

Seine Lebensgeschichte ist die eines großen musikalischen Talents
in einer langen Karriere, aber auch die Geschichte eines europäischen Juden,
seiner Flucht vor den Nazis und seiner Suche nach einer Heimat.

 Am Klavier: Dr. Gottfried Eberle

 

Programmabfolge:

 

1. Weder noch

2. Kreislers Kindheit

3. Für was bist du gekommen

4. Kreislers Jugend im Nazi-Wien

5. Mein kleines Mädele > > > > > > (Hörbeispiel oben rechts)

6. Emigration

7. Sex is a wonderful habit

8. Leben in Amerika

9. Der General

10. Der Soldat Kreisler

11. Frau Schmidt

12. Kreisler im Nachkriegsösterreich

13. Weg zur Arbeit > > > > > > (Hörbeispiel oben rechts)

14. In Deutschland

15. Mein Lied ist aus Wien

16. Kreisler und Wien

17. Der Tod, das muss ein Wiener sein

18. Kreisler und die Wiener

19. Prof. Dr. Med.

20. Offener Brief an die Wiener Prominenz

21. Er war liab

22. Taube vergiften im Park

23. Kreisler und der Schwarze Humor

24. Lola Blau

25. Die Wahrheit vertragen sie nicht

26. Die Ehe > > > > > > (Hörbeispiel oben rechts)

27. Barbara

28. Rückblick auf sein Leben

29. Ich fühl mich nicht zu Hause

30. Kreisler und Heine

31. Aber nie so ganz

32. Warum

Leben und Lieder

Aktuelle Veranstaltungen

Kleine Freiheit - Kommentare

 

Aus heutiger Sicht war die dargestellte Freiheit in der Tat klein, jedoch gesanglich und darstellerisch wunderbar nachvollziehbar und einfühlend präsentiert. Eine Zeit, die gerade auch für jüngere Generationen, unterstützt durch anschauliche Schwarz-Weiß Fotos dem Zuhörer genüsslich, nachdenklich, bisweilen heiter oder melancholisch vor Augen geführt bzw. zu Gehör gebracht wurde. Entspannt in Ihren komfortablen Sesseln des Theater im Palais sitzend lauschten vor allem ´Silver-Agers´ dem anspruchsvollen, souverän dargestellten sängerischen Programm. Schade für die jüngere Generation, der diese Einblicke entgehen könnten. Schön für uns Anwesende!